Immobilienmarkt - Aktuell

01.07.2015

Seit der Entscheidung des Freiburger Stadtrates, den Anteil an geförderten Mietwohnungen bei künftigen Bauprojekten auf mindestens 50 Prozent vorzuschreiben, haben wir uns für Sie in unserem Spezialisten-Netzwerk wegen möglicher Folgen umgehört.

Abgesehen von einer weiteren Verknappung des nicht geförderten Immobilienangebotes zeigen sich Tendenzen, dass deutschlandweit agierende Bauträger, Freiburg aufgrund der neuen Vorschriften tendenziell meiden. Dies erschwert eine zügige Schaffung von neuem Wohnraum. Einfamilienhäuser, Doppel- und Reihenhäuser wird es in Neubaugebieten zukünftig aufgrund der 50 %-Quote nur noch vereinzelt geben. Aufgrund des knappen Angebots, dürften die Preise auch im Jahr 2015 weiter steigen.

In Freiburg im Breisgau werden zurzeit 364 Immobilienangebote auf der Immobilienplattform Immobilienscout24 gelistet. Die durchschnittliche Kaltmiete für Wohnungen in Freiburg im Breisgau beträgt 9,50 Euro/m² (+2 % zum Vorjahr). Für Kaufimmobilien wird ein durchschnittlicher Kaufpreis von 3.700 Euro/m² (+26 % zum Vorjahr) ausgewiesen. Derzeit werden in Freiburg im Breisgau 68 Mietobjekte und 296 Kaufobjekte angeboten.

Wie stark die Nachfrage nach Wohnraum sich auch auf das Umland auswirkt zeigt, dass die Mietpreise im Landkreis Emmendingen im Durchschnitt auf 7,30 Euro (+8,5 % zum Vorjahr) gestiegen sind. Kaufimmobilien schlagen hier mit einem durchschnittlichen Kaufpreis vom 2.200 Euro/m² zu Buche. Aufgrund dieser Entwicklung lassen sich in der Umgebung von Freiburg attraktive Immobilienrenditen erzielen.